Schriftgröße ändern: normal // groß // größer
Link verschicken   Drucken
 

Wie mächtig war die Eisdecke während der Eiszeit?

Gletscher  

Noch vor zwanzigtausend Jahren bedeckte eine mehrere hundert Meter dicke Eisschicht den Norden Brandenburgs. Gewaltige Gletscher formten während dieser letzten Eiszeit, der Weichsel-Kaltzeit, die Landschaft. Sie schufen Grund- und Endmoränen, Sander und Urstromtäler. Zum Höhepunkt dieser letzten Kaltzeit bedeckten Eismassen weltweit eine dreimal so große Fläche wie heute. Das nördliche Amerika war von einer riesigen zusammenhängenden Eisdecke überzogen. Über Skandinavien lag ein etwa 2.500 Meter mächtiger Eisschild. Mit einer Geschwindigkeit von 100 bis 230 Metern pro Jahr arbeiteten sich Gletscher aus Eis und Schnee nach Süden vor. Da in den Gletschern gewaltige Wassermengen gespeichert waren, lagen die Meeresspiegel zum Teil mehr als 100 Meter niedriger als heute. In dieser Zeit hätte man problemlos trockenen Fußes nach England gelangen können.