Schriftgröße ändern: normal // groß // größer
Link verschicken   Drucken
 

Wie groß ist der größte Findling?

Markgrafenstein  

Der größte Findling Brandenburgs (Kleiner Markgrafenstein) ist gleichzeitig auch der größte auf Land liegende Findling Nord­deutschlands. Nur die Findlinge der Ostsee beispielsweise bei Göhren vor Rügen sind noch größer (ca. 600 m³). Die Findlinge Norddeutschlands sind Relikte der nördlichen Inlandsvereisung und stammen hauptsächlich aus Skandinavien. Weitere Infos zum Kleinen Markgrafenstein, der über den Eiszeitweg erreicht werden kann, finden Sie hier.

Der größte Findling Deutschlands wurde aufgrund seiner Größe lange nicht als solcher erkannt. Der nahe Weiler-Simmerberg im Allgäu liegende eratische Block wurde vom Rheingletscher vom ca. 65 Kilometer  weiter südlich liegenden Dreischwestern-Massiv in Liechtenstein nach Oberschwaben transportiert. Ursprünglich hatte er ein Volumen von 4.000 m³ und war damit der größte Findling Europas. Da der Dolomit jedoch als Baumaterial genutzt wurde, ist heute etwa nur noch die Hälfte der ursprünglichen Masse erhalten.